Vorgeschichte: Gestern bei IKEA ein Aufhängesystem gekauft. Jetzt muss die Scheisse natürlich irgendwie an die Wand. Die Wände in meiner Wohnung haben einen verdorbenen Charakter, ständig schmuggeln sie Steine, Träger oder Leitungen unter ein geplantes Bohrloch oder sie zerfallen Kraterförmig rund um das Bohrloch zu Staub, was dann toll nach Einschussloch aussieht. Bohrlöcher werden auch gerne mal oval. Unter diesem Aspekt bin ich weniger als angetan davon, dass das erstandene System mit 12 Löchern auf 180cm verteilt angebracht werden möchte.

Also, frisch ans Werk...

1. Baumarkt gehen, Schrauben und Dübel besorgen. Und Minen, äh, Leitungen-Suchgerät.
1a. Gut finden, dass es 2 Meter lange Aluvierkant-Stangen gibt, die 1.5x1.5cm hoch/tief sind, denn damit kann man prima den Abstand der Kacheln ausgleichen. Wollte eigentlich ne Holzleiste holen, aber Alu rockt mehr und sieht besser aus.

2. Wieder zu Hause; 24 Löcher in die Alustange bohren wollen, diese zuvor auf 180cm kürzen. Wo ist eigentlich die Säge? Suchen + Fluchen.

3. Beim Versuch zu bohren feststellen, dass der Akku vom Akkubohrer nicht mehr so richtig will. Mehr fluchen. Immerhin, mit Wut sägt es sich schneller.

4. Nochmal in den Baumarkt fahren, Nägel mit Köpfen machen - Schlagbohrmaschine gekauft. MÄNNERSPIELZEUG!! :-))

5. Das Geräusch beim Hochtouren der Bohrmaschine geil finden, restliche Löcher in das Aluprofil bohren so wie Schweizer Löcher in Käse machen. Cool. Vrooooooom.

6. Gebohrte Aluleiste mit Doppelklebeband mit IKEA-Systemleiste verbinden. Sich selbst für gute Idee loben.

6. Minensuchgerät in Betrieb nehmen - fuck: 9v block Batterie nicht mit gekauft. D'oh.

7. Besuch bei REWE, weisses Magnum und 9V Blockbatterie erstehen.

8. Geladenes Minensuchgerät auf die 12 Loch-Positionen an der Wand für die Leiste ansetzen. Bei zwei schlägt es an. Hmmm.

9. 10 Löcher mt kleinerem Durchmesser als gebraucht in die Wand pusten. Sagte ich, dass Schlagbohrmaschine rockt? Big time sogar.

10. Kleine vorsichtige Probebohrungen an den zwei "Alarm" stellen - nix drin, freie Fahrt. Die Wände haben heute einen guten Tag, wie es scheint.

11. Erneut rocken mit Schlagbohrer mit etwas grösserem Bohrer. Löcher sehen gut aus, Dübel passen.

12. Leiste an die Wand geschraubt - passt. Unfassbar. Nur zwei Schrauben greifen nicht richtig, lassen sich durchdrehen. Egal, bissi Schwund ist immer.

13. Schnickschnack dranhängen, weil es geht.

Und so sieht das da jetzt aus. :-)

12 Löcher und ein Hallelujah