Was passiert hier so mit den Daten, die der Browser an den Webserver vermittelt?

Zur Auswertung der Besucherstatistik setze ich PIWIK Matomo ein.
Die Erfassten Daten werden in meiner Datenbank gespeichert und nicht an einen Service übermittelt. Dabei habe ich die Option aktiviert, dass die "Do not track" Einstellung der Webbrowser beachtet werden. Die IP-Adressen werden anonymisiert, die beiden letzten Nummerkreise werden überschrieben (192.168.xxx.xxx).

Die Datenbank liegt auf einem Webhostingpaket meines Providers, Domainfactory. Diese wiederum betreibt Server in einem Rechenzentrum von Hosteurope in Straßburg, die Emailserver sind wohl in Köln, siehe https://www.df.eu/de/unternehmen/rechenzentrum/

Derzeit verwende ich einen Webfont des Anbieters Typekit (https://typekit.com); da sich die Font-Dateien auf Servern des Anbieters befinden, werden Informationen über den Seitenzugriff an diese Server übertragen. Die Webseite funktioniert auch ohne die Webfonts, sieht nur nicht ganz so hübsch aus. Angaben zum Datenschutz bei Typekit: https://www.adobe.com/de/privacy.html

Ab und zu verwende ich die Einbettungsfunktionen von Vimeo, youtube, manchmal binde ich Tweets von Twitter ein. In solchen Fällen können die Server der Anbieter über Ihren Besuch hier informiert werden, da in den meisten Fällen die Inhalte von den Servern der externen Anbieter geholt werden.

Wenn die Kommentar-Funktion benutzt wird, werden neben dem Inhalt des Kommentars und der Felder "Name" und "E-Mail" auch die Zeit des Eintrags und die verwendete IP-Adresse gespeichert. Die IP-Adresse wird vor dem Speichern anonymisiert (192.168.1.xxx). Ich nutze das WordPress-Plugin "Delete-Comment-IP", damit die IP-Adressen, die älter als fünf Tage sind, aus der Kommentar-Datenbank gelöscht werden.

Ausser zur Statistikauswertung und Spamvermeidung werden die Daten nicht benutzt.

Indieweb / brid.gy
Derzeit zeige ich unter Artikeln, die ich auch bei Twitter veröffentlicht habe (oder auf Twitter darauf hingewiesen habe und den Artikel hier verlinke), die von Twitter-Nutzern ohnehin öffentlich gemachten Informationen, wenn mit einem solchen Tweet reagiert wurde: Likes, Retweets, ggf. Kommentare. Die Verbindung zwischen meiner Webseite und Twitter erfolgt über brid.gy und Webmentions.
Diese Reaktionen werden hier in die Kommentaranzeige mit aufgenommen, und dabei wird momentan auch das Twitter-Nutzer-Bild, der Avatar angezeigt. Dieser kommt direkt von den Twitter-Servern, diese bekommen also über diese Einbindung Informationen über den Seitenzugriff hier.
Ich werde das noch abändern und wahrscheinlich ein generisches Avatarbild, was auf meinem Webspace liegt, dafür nutzen.
Mit z.B. dem Browser-Plugin "Disconnect" wird das Einbinden des Avatarbildes unterbunden, meine Seite und die Kommentare lassen sich trotzdem nutzen.

Ehemals genutzte Services, jetzt nicht mehr aktiv (Stand: 10.4.2018)
Gravatar