Zum Inhalt springen

Posts:

Passt heute irgendwie.

(...) I have learned to strive for perfection but settle for something complete, and sometimes less. It's a strategy of survival, and without it the wave you are surfing will swallow you. - Kasper Skårhøj, TYPO3 creator

Say: Cheese!

So eine Scheisse - ich bin eben an einer Ampel an der B3 in Karben geblitzt worden, obwohl ich mir sehr sehr sehr sicher bin, dass die Ampel grün zeigte. Ich habe bislang noch nie eine Ampel bei Rot überfahren. Kotz. Laut ADAC bedeutet das 125 EUR, 4 Punkte und einen Monat Fahrverbot. Doppelkotz.
Da rufe ich - in Anlehnung des Beitrags weiter unten - in die Wetterau:

Such inordinate and low desires,
Such poor, such bare, such lewd, such mean

...

Passt heute irgendwie.

You Do It To Yourself, You Do - And That's What Really Hurts.

Radiohead, Just

Wenn schon beleidigen, dann mit Stil.

Nachdem ich heute morgen das zweifelhafte Vergnügen hatte, an einem Auffahrunfall mit Blechschaden vorbeizufahren (der wohl gerade erst passiert war) mit weniger als Schritttempo, weil man dazu halb durch eine Einfahrt ausweichen musste, und ich eine äusserst uninspirierte beleidigende Äusserung hörte ("Du Arsch, Du Hornochse, Du Arsch. Du Wixerarsch!!!" [wobei das letzte Wort durchaus auf kreatives Potential schliessen lässt]), erinnerte ich mich an diesen Link, den mir P. schon vor einiger Zeit mal zukommen liess:
Shakespearean Insulter
Wie ungleich ...

Türkei in die EU?

Na klar doch! Von wegen keine westlichen Werte und so, alles Mumpitz.
Österreich, nimm dies und das, und jenes.

Dildoll?!

Vielleicht genau das Richtige, um im kalten Herbst den kühlen Luftzug unter der Tür zu stoppen, vorzugsweise wenn sich Elternbesuch ankündigt:
Sachen gibt's...
:-)

Recording Industry vs. The People

Hier mal ein Link "Recording Industry vs. The People", extra für Marius von rockmilieu.com.

Big Fish

Wieder mal sehe ich einen großartigen Film erst Jahre nach dem Erscheinen: Tim Burtons "Big Fish" aus dem Jahr 2003, jetzt erst als Leih-DVD gesehen.
Und ich bin froh, dass ich den Film alleine gesehen habe; von Anfang an hat mich der Film tief berührt, mitgenommen und am Ende saß ich heulend wie ein Schlosshund vorm Schirm; großes Kino. Dabei ist der Film alles andere als tragisch, es gibt abgrundtief komische Szenen und Charaktere, wie sie nur bei Burton entstehen ...

This Is The World We Live In...

Leider habe ich keine Digitalkamera griffbereit.
Gegenüber unserem Büro ist ein Männerwohnheim. Die Bierbauch- und -flaschendichte ist ziemlich hoch, und wenn die umliegenden Angestellten sich mittags ihr Mahl im Supermarkt jagen, stehen auffallend viele schlecht riechende Männer mit toten Augen und Unmengen Alkoholika in der Kassenschlange. In den paar Minuten Wartezeit hat man dann die Gelegenheit, über das Leben im Allgemeinen und Schicksalsschläge im Besonderen zu sinnieren, wenn man der Typ dafür ist. Andernfalls kann man auch nur abfällig bis angewidert ...