Zum Inhalt springen Skip to navigation

Webrocker Blog

Archiv für "achwennskalender" (Seite 2)

Achwennskalender #12

Wenn es nur einmal so ganz stille wäre. Wenn das Zufällige und Ungefähre verstummte und das nachbarliche Lachen, wenn das Geräusch, das meine Sinne machen, mich nicht so sehr verhinderte am Wachen Rilke / google.de


Achwennskalender #11

Wir sitzen so traulich beisammen Und haben einander so lieb Erheitern einander das Leben. Ach, wenn es doch immer so blieb! Kotzebue / google.de


Achwennskalender #10

Ach, wenns nur der König auch wüßt, wie wacker mein Schätzelein ist! Für den König, da ließ er sein Blut, für mich aber eben so gut, für mich aber eben so gut. Eduard Mörike / google.de


Achwennskalender #9

Ach, wenn es nun die Mutter wüsst’, Wie du so wild mich hast geküsst, Sie würde beten ohne Ende, Dass Gott der Herr das Unglück wende. Paul Remer / google.de


Achwennskalender #8

Ach, wenn ich dich, mein Gott, nur habe, nach Erd’ und Himmel frag’ ich nicht. Benjamin Schmolck / google.de


Achwennskalender #7

Ach wenn ich doch ein Vöglein wär aber nein ich bin ein Ameisenbär Fredl Fesl / google.de


Achwennskalender #6

Wenn ich einmal reich wär' o je wi di wi di wi di wi di wi di wi di bum alle Tage wär' ich wi di bum wäre ich ein reicher Mann! Shmuel Rodensky / google.de


Achwennskalender #5

ach, wenn mirs nur gruselte! ach, wenn mirs nur gruselte! Brüder Grimm / google.de


Achwennskalender #4

Ach, wenn es doch schon wieder Montag wär und ich bei meiner Laurentia wär, Laurentia wär! Niederrheinisches Volkslied / google.de


Achwennskalender #3

Ach, wenn ich nur der Schemel wär, Worauf der Liebsten Füße ruhn! Und stampfte sie mich noch so sehr, Ich wollte doch nicht klagen tun. Heinrich Heine / google.de


Achwennskalender #2

Ach, wenn ich doch als Mann auf diese Welt gekommen wär, da wär ich besser dran und wüsste, wie sie sind und alles, was ich machte, wär sicher halb so schwer und von der Liebe kriegte dann der andere das Kind. Bettina Wegner / google.de


Achwennskalender #1

Ach wenn in unsrer engen Zelle Die Lampe freundlich wieder brennt, Dann wird's in unserm Busen helle, Im Herzen, das sich selber kennt. J.W.v Goethe / google.de