Zum Inhalt springen

Archiv für "Copyright"

ad ACTA.

Die Mitglieder des Bundestags und des Europäischen Parlaments sollten Acta kein Vertrauen schenken und es dahin schicken, wo es hingehört: in den Papierkorb. Denn es ist falsch, schädlich und undemokratisch.

- Markus Beckedahl (netzpolitik.org, digitalegesellschaft.de), in spiegel.de in einem Artikel darüber, warum ACTA in den Papierkorb gehört.

Lesen.

Was ist ACTA? - Lesen.

ACTA stoppen - z.B. hier.

EU erleichtert Einführung von Internetsperren bei Copyright-Verstößen

Während in Deutschland noch ob der Netzsperrenbegehren der UvdL über eine mögliche Ausweitung nach Geschmack der diversen Lobbyisten geunkt wird, zieht das Ganze eine Nummer größer auf EU Ebene herauf:

(...) Oppositionspolitiker, Bürgerrechtler und Forscher üben daher scharfe Kritik an den Absprachen, die auch Fragen der Aufrechterhaltung der Netzneutralität und des Prinzips des offenen Internet vor allem als Wettbewerbsfaktor sehen und eine Regelung somit dem Markt überlassen wollen. "Die Einigung lässt an entscheidenden Punkten zu viel Interpretationsspielraum", moniert Rebecca Harms, stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im EU-Parlament. Dem Nutzer würde ein mehr oder weniger leeres Versprechen gegeben, auf seine Grundrechte zu

...

Brave new internet revisited

Als Ergänzung zu meinem Aufreger von vor ein paar Tagen: Der Wortlaut des Briefes, den die von der NMPA und MPA beauftragten Anwälte dem Betreiber einer privaten Tabulatur-Sammlung haben zukommen lassen.

The versions of these publishers' musical works that you post on your website are not exempt under copyright law. In fact, U.S. copyright law specifically provides that the right to make and distribute arrangements, adaptations, abridgements, or transcriptions of copyrighted musical works, including lyrics, belongs exclusively to the copyright owner of that work. Many, if not all, of the compositions on your website, including the works listed

...

Brave new Internet

Die nächste "Säuberungswelle" schwappt durchs Netz. Diesmal geht es Websites an den Kragen, die sogenannte "Tabs", Tabulaturen von Songs, anbieten. Das sind Notationen, zumeist für Gitarristen und Bassisten, die es ermöglichen, die Songs nachzuspielen, selbst wenn man keine Noten lesen kann. Dabei werden anstelle der Noten die Positionen der Greifhand auf den Seiten des Instruments abgebildet. Ohne diese Tabulaturseiten wäre das Leben eines manchen Saiteninstrumentspielers, zumal in einer Coverband, ziemlich schwer.

Der große Vorteil von solchen "Tab"-Seiten ist, dass die Tabs meistens von Gitarristen erstellt werden, die sich die Songs raushören und notieren. Da Geschmäcker ja unterschiedlich sind, kommen ...