Zum Inhalt springen

Archiv für "Design" (Seite 3)

Negative Space

Als Designer setzt man sich ja oft mit der Bedeutung von "Negative Space" auseinander, also der Gestaltung des Raums, der nicht mit Zeichen oder Inhalten "besetzt" ist und dadurch dem Raum mit Inhalten einen Rahmen, eine Betonung oder Bedeutung gibt.

Eine sehr sehr geile konsequente Arbeit dazu habe ich gerade per Zufall gefunden: Das Lead Pencil Studio aus Vancouver hat an der kanadischen Grenze eine Skulptur (Installation?) aus Stahlstäben gesetzt, die Platz lassen in Form einer Werbeanzeigetafel, die normalerweise neben den Highways steht und so den Blick auf die Landschaft dahinter lenken.

Fett.
(via Dudecraft)

Clients From Hell

Aha! Wir sind nicht alleine!

Ich habe mich ja vor ca. fünf Jahren aus der Einzelkämpferselbständigkeit verabschiedet, unter anderem auch, weil die Mehrzahl der (Illustrations)Jobs ziemlich undankbar waren. Keine Zeit, kein Budget, schlechtes Briefing und merkwürdige Kundenvorstellungen, noch weiter pervertiert durch Kommunikations- und Entscheidungsprozesse bei den zwischengeschalteten Agenturen und die ständige Diskussion um Nutzungsrechtsvergütung (bzw das dreiste Verletzen von entsprechenden Vereinbarungen) ... da war irgendwann der Spaß komplett raus aus der Sache.

Im März hatte ich ja schonmal auf den Adgraveyard bei Zeldman hingewiesen, jetzt habe ich gerade über René das Tumbleblog "Clients From ...

Surftip: Random Walk

Wow.

Ich stehe ja total auf Datenvisualisierung und das wird mit Sicherheit eines meiner nächsten Steckenpferde... schon in meiner täglichen Arbeit reizt mich das Strukturieren und Visualisieren von Informationen und Inhalten (andere nennen es "Website"), aber die Datenvisualisierung mit processing ist dann doch noch mal ein ganz anderer Spielplatz.
Jede Menge Brain- und Eye-Candy gibt es bei random-walk.com, der Website zum frischen Diplom "Die Visualisierung des Zufalls" von Daniel A. Becker am FB KD der FH Mainz und im Interview ...

Und ewig grüsst der Murmelkunde

Gute und wertvolle Tips, wie man das Verhältnis Designer/Kunde für beide Seiten befriedigender gestaltet.


Your design sucks!
from Paul Boag, via nerdcore via praegnanz

Das werde ich mir jetzt jeden Tag ansehen, solange, bis es endlich funktioniert mit dem gegenseitigen Respekt und dem Arbeiten mit dem Kunden und nicht für den Kunden. Nie wieder "ich will es aber blau", wenn man sich in langen Prozessen für "rot" entschieden hat. :-)
Nachtrag
Nach einmal drüber schlafen hier noch meine Überlegungen dazu, die ich gerade als Kommentar ...

Die schönsten Geschenke ...

... die macht man sich ja doch irgendwie selbst. Also selbst wenn man anderen Geschenke macht, ist das ja auch irgendwie ein Geschenk an sich selbst, oder so sollte es zumindestens sein. Wenn die Menschen, die ich mag, sich freuen, dann freue ich mich meistens auch. Dessen ungeachtet habe ich mir gerade beim Stöbern im Schnickschnackladen um die Ecke ein zufällig in die Hände gefallenes Buch gegönnt, an dem ich einfach nicht vorbei gehen konnte:

DY:005:NICHOLAS DI GENOVA

[caption id="attachment_1259" align="alignnone" width="420" caption="DY:005:NICHOLAS DI ...