So. Jahresende. Wieder einmal.

Dieses 2010 ist so dermaßen schnell vorbeigegangen, dass es mir noch ganz schwindlig ist.

Das scheint sowieso ein Phänomen des Älterwerdens zu sein, dass alles scheinbar immer schneller vorüber geht… so als würde man, nachdem man jahrelang bergauf mit der Sonne im Rücken gegangen ist, auf einmal bergab laufen. Momentan noch auf einem sonnenbeschienenen Hang, der aber weiter unten schon im Schatten des Berges liegt… oder so. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass läge daran, dass man ab einem bestimmten Alter/Punkt in seinem Leben nicht mehr wirklich Neues entdeckt, eher seinen Tagesablauf routiniert abspult und mit den ...