Es startete vorhin mit einem Tweet, an den ich Antwort an Antwort hängte, bis ich mir dachte, hm, da will wohl ein Blogeintrag daraus werden:

Je länger ich 'was mit web' mache, umso weniger interessieren mich die 'trendigen' fe/ux geschichten, umso mehr aber die ethischen aspekte.

dezentral. zugänglich. offen. neutral. sowas halt

… je mehr ich mich da engagiere, umso untauglicher werde ich für 'kommerzielles' tagesgeschäft der "webagentur".

… statt mein wissen in die 5000. iteration einer everyfuckingwebsite.com zu stecken, würde ich lieber was sinnvolles unterstützen.

… wo es wirklich menschen hilft. wo gedanken zu performance und ...