Gerade komme ich von einem knapp 10km langem Spaziergang am Nidda-Ufer zurück und habe mal wieder den Glauben an die Menschheit verloren.
Die Wehre wurden heruntergelassen und der Wasserstand abgesenkt, damit Reinigungs- und Wartungsarbeiten an den Uferbefestigungen und Zuläufen gemacht werden können.

Am Uferweg aufgereiht wurde dabei alles, was die freiwilligen Arbeiter am Grund des Flusses so auffanden. Mehrheitlich Einkaufswagen in allen Verrottungszuständen, viele Fahrräder, einige Mopeds und Motorroller, in Höhe des öffentlichen Grillplatzes jede Menge Einkaufswagen und entsorgte Metallgrille in allen Grössen und Formen, Farbdosen, Autoreifen, teilweise riesige Metallteile, eine Geldkassette, jede Menge Folien und Plastikreste und und und.

Wie ...