Zum Inhalt springen

Archiv für das Tag "Protest"

We are Team Internet

This is a battle for the Internet's future.
On July 12, 2017, thousands of us are protesting to defend Internet freedom. (…) The FCC's Open Internet Rules (net neutrality rules) are extremely important to me. I urge you to protect them.
I don't want ISPs to have the power to block websites, slow them down, give some sites an advantage over others, or split the Internet into "fast lanes" for companies that pay and "slow lanes" for the rest.

Now is not the time to let giant ISPs censor what we see and do online.(...)
battleforthenet.com

More Info
webwewant.org
battleforthenet.com

Doorslam

der elfte Februar wurde als Internationaler Tag des Protests gegen die umfassende verdachtsunabhängige Überwachung jeglicher Kommunikation ausgedeutet, und deshalb habe ich mich seit langer Zeit mal wieder dazu durchgerungen, ein Banner auf diese Seite zu kleben, und dann noch eines, was dem Besucher entgegenspringt und ihn vom eigentlichen Ziel, hier auf der Seite was zu lesen, abhält - also genau die Art von disruptiver Störung, die ich bei anderen Seiten so fürchterlich finde und die aus Userexperience-Sicht ein absolutes no-go sind.
Könnt Ihr mal sehen, wie sehr ich mich für das Thema engagiere.

Drüben bei der Digitalen Gesellschaft gibt es ...

Die Parteien der großen Koalition haben sich heute abend endgültig vom Internet verabschiedet.

Ich bleibe heute abend mal dabei, die besser ausformulierten Gedanken "benachbarter" Netzteilnehmer wiederzukauen, da sie meine Gedanken besser auf den Punkt bringen, als ich es in meiner momentanen Wut und verfassungslosigkeit tun könnte.

Liebe Politik,
nach diesem Beschluß eines Gesetzes, das in mehreren Punkten gegen das Grundgesetz verstößt (Aushebelung der Gewaltenteilung, Verhinderung der Aufklärung von Straftaten), wird es auf sie in diesem Internet nur noch Scheiße regnen. Das ist ein Versprechen. (...)
Diese 500.000 genannten Menschen haben Sie sich heute zum Feind gemacht. 500.000 Multiplikatoren im Netz, die twittern, bloggen und sich vernetzen. Und ich verrate Ihnen noch ein Geheimnis: Wir

...

128768

Die E-Petition gegen die Einführung von Netzsperren hat heute, am letzten möglichen Tag der Zeichnung (bis heute Nacht 23:59!) die bisherige Höchstzahl an Unterzeichnern einer E-Petition (128194) übertroffen.

Nochmal im Klartext: Noch nie in der Geschichte der E-Petitionen haben sich so viele Menschen um ein Thema versammelt, wie hier.

Auf der anderen Seite haben sich die Parteien der großen Koalition gestern das geplante und höchst umstrittene Gesetz "in trockene Tücher" gepackt, und wollen es übermorgen, Donnerstag, durchwinken. Sie tun auch gut daran, sich zu beeilen, denn je länger die Diskussion andauert, je mehr Informationen auftauchen, umso klarer wird, ...

Online Protest gegen Netzsperren - webrocker streikt

Gestern noch fragte ich mich, ob und was eigentlich die Alphatierchen der deutschsprachigen Blogs so zum Thema Netzsperren bringen. Die Ausbeute war relativ gering. Doch gerade eben überrascht mich Spreeblick mit einer ziemlich fetten Aktion:

Von Laien regiert - Protest gegen Internetsperren

Spreeblick befindet sich am Mittwoch, den 22. April 2009, im demonstrativen Streik.

Am heutigen Tag, dem 22. April 2009, will das Bundeskabinett ein Gesetz zur Sperrung von Websites beschließen, die Kinderpornografie darstellen oder anbieten. Wir unterstützen die Bundesregierung in ihrem Bestreben, dem Missbrauch von Menschen und speziell Kindern ein Ende zu bereiten, bezweifeln jedoch auf Grundlage vieler Expertenmeinungen, dass

...

Mahnwache am Freitag in Berlin: Keine Scheuklappen fürs Netz

In wenigen Minuten startet eine Protestkundgebung gegen Internetsperren in einer freien Gesellschaft vor dem Presse- & Besucherzentrum der Bundesregierung (Bundespressekonferenz)
Reichstagufer 14 //  U+S-Bhf. Berlin-Friedrichstraße // Berlin

Lesetip zum Thema:

ZEIT ONLINE: Warum sind Sie gegen Frau von der Leyens Plan der Netzsperren?

Bahls: Weil er Kinderpornografie nicht bekämpft. Da ist irgendwo im Internet ein Missbrauch dokumentiert und die Bundesregierung schaut weg. Und sagt uns Bürgern, wir sollen auch wegschauen. Was noch viel krasser ist: Es werden zwischen den Staaten nur die Sperrlisten für die Filter ausgetauscht. Doch niemand bekämpft in seinem eigenen Land die Server, auf denen die Inhalte lagern.

...