WordPress ist mittlerweile eines der am häufigsten eingesetzten Blog-Systeme, was nicht zuletzt daran liegt, dass es auch für webtechnisch eher ungeübte Anwender sehr einfach zu installieren und zu bedienen ist. Ausserdem ist es durch die Plugin-Architektur extrem erweiterbar und lässt sich so für fast jedes Webseiten-Projekt verwenden. Mit der zunehmenden Beliebtheit des Systems rückt es aber auch naturgemäss in das Blickfeld von Leuten, die sich mal ganz gerne Zugang zum Server verschaffen möchten.

Die Vielzahl von Plugins vervielfachen dabei die Chancen, eine Sicherheitslücke aufzureissen. Hinzu kommt auch noch, dass die "offiziellen" WordPress-Entwickler nicht gerade sehr gesprächig ...