Zum Inhalt springen

Archiv für das Tag "shell"

Learned the hard way

Uiuiuiautsch. Am Wochenende habe ich mir versehentlich ein nicht ganz unwichtiges Verzeichnis auf dem Server geleert, weil ich eigentlich nur einen veralteten Symlink auf das Verzeichnis löschen wollte. Es hat eine Weile gedauert, bis ich das merkte, und dann war es nicht mehr ganz einfach nachzuvollziehen, warum das Verzeichnis auf einmal leer war.

Dann dämmerte es mir; ich hatte statt
rm -rf symlink versehentlich -rf symlink/ abgesetzt -- weil ich den Namen des Links per "tab" Vervollständigung der Shell in den Befehl aufnahm; da kam irgendwie das abschliessende "/" mit rein.

Gerade eben habe ich das noch mal kontrolliert getestet:

# ...

Nützliche Befehle rund um die Bash History

Luckily, the bash shell has some fairly well-developed history functions. Learning how to affectively use and manipulate your bash history will allow you to spend less time typing and more time getting actual work done. digitalocean.com

Google Conditional Hack, Teil 3

The saga continues… (siehe voriges Post)

Nachdem der Server nun gesäubert und unter genauer Beobachtung steht, konnten wir heute früh sehr zeitnah einen der Hacks verfolgen. Leider ist immer noch nicht klar, wie die Angreifer es schaffen, Dateien auf dem Server zu plazieren oder zu modifizieren, aber jetzt ist klarer, wie der Angriff (oder zumindest eine Variation) läuft.

Innerhalb von wenigen Sekunden wurden innerhalb der htroot zwei php Dateien in unterschiedlichen Verzeichnissen erzeugt, die harmlos-nichtssagende Namen haben und wahrscheinlich bei oberflächlicher Betrachtung nicht weiter auffallen würden, eine "common.php" gibts ja immer irgendwo ;-). Diese Dateien enthielten nichts weiter als mit ...

USB Stick unter Mac OS 10.5 so formatieren, dass er auch am PC lesbar ist

Das Programm "Festplattendienstprogramm" kann ja so einiges, auch Volumes und Partitionen formatieren. Was damit aber nicht funktioniert, ist, ein FAT32 Dateisystem zu erzeugen. Es bietet neben den Mac-Formaten HFS, HFS+ und so nur ein "MS-DOS FAT" an, welches aber die blöde Eigenschaft hat, Dateinamen nur in Grossbuchstaben und maximal acht Stellen zuzulassen *) - für einen vernünftigen Datenaustausch ist es also nur bedingt geeignet.

Zum Glück gibt es ja noch die gute alte Unix-Konsole, beim Mac "Terminal" getauft, und dort den Befehl diskutil. Der kann ebenfalls ziemlich viel mit Dateisystemen und Partitionen anstellen (genaugenommen ist das "Festplattendienstprogramm" nur eine ...