Zum Inhalt springen

Archiv für "Techsprech" (Seite 2)

WordPress 2.3 ist da

Eine neue große WordPress-Version ist vor einigen Tagen erschienen, und diese Version hat es ordentlich in sich.

Ich habe mir noch nicht sehr viele Beiträge in Foren und Blogs durchgelesen, aber was ich bislang gefunden habe, lässt mich zunächst zögern, das Update durchzuführen.

Es gibt einiges an Änderungen in der Datenbankstruktur, hauptsächlich, um ein "kickass taxonomical system" zu einzuführen, was unter anderem ermöglicht, das nun auch Tagging fester Bestandteil der Distribution ist und nicht mehr über externe Plugins relaisiert werden muss. Was diese Umstellung für ein heftig Template-gemoddetes Blog wie meines hier bedeutet, möchte ich mir im ...

Pingbackprobleme mal wieder

Ich habe jetzt den ganzen Abend mit der Suche nach dem Grund dafür, dass seit ca einer Woche keine Pingbacks mehr bei mir eingehen, verbracht; leider ohne Ergebnis. Ich habe dummerweise vor einer Woche mehrere Sachen geändert, so dass es nicht eindeutig auf die eine oder die andere Aktion zurückzuführen ist. Lustigerweise führt nun aber auch die Rücknahme all der Dinge, die ich vor einer Woche gemacht habe, nicht dazu, dass die Pingbacks wieder gehen. Das wär' ja auch zu einfach gewesen. Gnarf.

Update 25.8.2007
Pingbacks gehen jetzt wieder. Ich Dösbaddel hatte per php.ini testweise "allow_url_fopen" aus Sicherheitsgründen ...

Hardening WordPress

Alles andere als irrelevant ist allerdings das Thema Sicherheit von WordPress-Installationen. Diese Tips zum Abdichten der Weichware auf BlogSecurity habe ich gerade mal hier umgesetzt, anscheinend funktioniert noch alles wie zuvor, was ja schon mal nicht so schlecht ist. :-)
Allerdings ist das schon eher was für Serverschrankbewohner, immerhin sollte man in der Lage sein, eine htpasswd-Datei zu erzeugen und an die richtige Stelle auf dem Server zu packen. :-)

WordPress Umlaute Datenbank Voodoo

So, aus aktuellem Anlass gibt es noch einen Beitrag zu WordPress, der Zeichensatzcodierung der Datenbanktabellen und dem Spaß, den man damit bekommen kann.

Je weiter der WordPress Versionssprung von 2.1.3 zu 2.1.4/5 zurück liegt, umso größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass die WordPress-Anwender in die Umlautfalle stolpern. Denn:

Bis zur Version 2.1.3 legte WordPress bei einer Neuinstallation die Datenbanktabellen mit der Zeichensatzcodierung ISO-Latin an.
Jede neuere Version legt aber die Datenbanktabellen bei einer Neuinstallation mit der Zeichensatzcodierung UTF-8 an.
Importiert man einen Dump der alten Datenbanktabellen in eine frisch angelegte Installation (zb nach einem Providerumzug), dann werden danach im Blog alle Sonderzeichen ...

Meldung vom Maschinendeck

Ich habe gerade einen kleinen Datenbankumzug gemacht, dabei auf MySQL 5.x aktualiert und auch ein wenig in den WordPress-Datenbanktabellen aufgeräumt, sowie, wie in dem BlogSecurity.net-Interview empfohlen, die default WordPress-Tabellen-Prefixe abgeändert. Und das geht so:

Zunächst einmal ein Backup/Dump mit phpMyAdmin gemacht, dabei bei den Export-Einstellungen "vollständige Inserts" ausgewählt. Als Option "senden" und "gzip" gewählt, kurz darauf landet die XXXXXX.sql.gzip Datei auf dem Rechner.

Diese wird entpackt und mit einem vernünftigen Text-Editor aufgemacht. Wichtig ist hierbei, dass er Suchen/Ersetzen kann, und vor allem Unicode Kodierung beherrscht ACHTUNG: WordPress bis 2.1.3 legte ISO-Latin codierte Datenbanktabellen an, neuere WordPress Versionen legen ...

Sonntagslektüre

Angenommen, das Pass-Foto für die neuen biometriegeilen Pässe würde mit Photoshop nachbehandelt - das führte doch das ganze System ad absurdum, sollte man meinen. Das Gegenteil ist aber der Fall - die Software, die beim "Passamt" dafür zuständig ist, zu entscheiden, ob ein Passbild geeignet ist oder nicht, ist - zumindest in diesem Fall - erst nach etwas Photoshop-Retusche zufrieden.

Makes you think.

Spam 2.0?

Heute früh hatte ich eine merkwürdige E-Mail in meinem Postfach, gesendet an eine meiner E-Mail-Adressen, die normalerweise nur Spam einsammelt.

Da sie (die Mail) sich an allen Filtern vorbeigeschlichen hatte, kein Attachment enthielt, und im Betreff etwas über den mysteriösen britischen Künstler Bansky stand, schaute ich sie mir näher an, statt sie reflexmässig zu trashen.
In der Mail stand lediglich eine Übersetzung eines Textes, der auf der Bansky-Seite zu finden ist.
Darunter eine sechstellige Zahl.

Neugierig geworden, gab ich die Domain-Adresse, von der die Mail gesendet wurde, im Webbrowser ein und landete auf dieser Seite: http://hakenberg.org/, wo ich nach wenigen Klicks ...

Kein Recht auf Privatsphäre bei Internetnutzung?

Der Bundesinnenminister sucht nach einer Verfassungsänderung, die Landesregierung Nordrhein-Westfalen sieht das Internet gleich als "Sozialsphäre" statt als "Privatsphäre", womit alle Probleme für Online-Untersuchungen entfallen würden (...) Für jeden Internetnutzer hieße dies: alle Daten, die sich auf dem Rechner befinden und die per Rechner übertragen werden, sind fernab jeder Privatsphäre, egal welche Sicherheitsmaßnahmen man benutzt.

Interessante Beobachtung auf telepolis, via

Da habe ich ja gerade nochmal Glück gehabt

Vorletzte Woche fand ich in der Liste der Referrer zu meiner Website einen mir unbekannten Link zu einer Kulturförderung-Vereinsseite. Ich klickte auf diesen Link, weil mich interessierte, wer dort auf meine Seite verlinkt.

Ich landete auf einer Website mit verschiedenen Artikeln, das Ganze hatte so ein bisschen Portalcharakter. Ich fand den Eintrag, aus dem heraus auf meine Seite verlinkt wurde. Was mich stutzig machte, war, dass ich unter dem Eintrag einen "editieren" Button vorfand. Ich schaute mir die Seite genauer an und sah oben im Seitenheader bereich eine kleine Meldung: "Eingeloggt als: admin".

Ich sah mir den Link in meinen Referrern ...