Zum Inhalt springen

Archiv für "Wahlkampf"

So ist das also

Thomas Jurk, SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Sachsen:

Wenn wir gegen das Grundgesetz verstossen, weil wir Pädophilen unmöglich machen kinderpornografische Bilder aus dem Internet herunterzuladen, dann nehme ich das in Kauf.

Quelle
Gut zu wissen, welches Verständnis ein Spitzenkandidat einer ehemaligen Volkspartei so vom Grundgesetz hat.
File under: Unwählbar.

Löschen statt verstecken - es funktioniert

Ich krieg' mich gerade nicht mehr ein. Da tönt die UvdL und die Internetausdruckerfraktion und obendrein noch die BKA Chefetage, wie schwierig es doch sei, illegale Inhalte von den Servern gelöscht zu bekommen, zumal, wenn diese im Ausland stünden. Och, wird da gejammert, da müssten internationale Polizeiabkommen und Amtshilfedingse her, das sei ja alles so kompliziert und nicht zu bewerkstellen. Deshalb sei es doch so wichtig, jetzt endlich mal was zu tun, und da man die Inhalte ja nicht gelöscht bekommt, möchte man eben die Internetstopschildarei.

Von diesen ganzen [...........] ist anscheinend niemand auf die Idee gekommen, es einfach mal ...

Leseempfehlung für heute

Ein Gastbeitrag im Blog von Alvar Freude spekuliert darüber, woher die UvdL ihre "falsch interpretierten und nicht belegbaren" Zahlen hat:

(...) die Behauptung es gebe einen am „schnellsten wachsenden“, boomenden, kommerziellen Massenmarkt für Kinderpornographie im frei zugänglichen Teil des Internet, ist überhaupt nicht belegt und ohnehin völlig unplausibel. Frau von der Leyen bekämpft ein Problem, das es so gar nicht gibt. Im Ausgleich tut sie dafür nichts, um die wirklichen Probleme zu bekämpfen. Das Quellenstudium im Internet belegt nur, dass sich Ursula von der Leyen nicht wirklich fachlich hat beraten lassen, sondern ungeprüft Behauptungen eines Vereins übernommen hat, dessen

...

13 Gründe den Kopf einzuschalten

... und den Zensurprovidern eine Nachricht zu schicken:
"Die 13 Lügen der Zensursula"

Politik und Empirie

Die Familienministerin sagt, dass man an allen Ecken und Enden des Internets zufällig über Kinderpornografie stolpert. Ich bin nun seit gut 14 Jahren täglich fast rund um die Uhr beruflich und privat im Internet unterwegs und mir ist bislang noch keine einzige Seite mit Kinderpornografie untergekommen.

Ich habe nun seit mehr als einer Stunde Texte geschrieben und wieder gelöscht, weil ich nicht in Worte fassen kann, wie sehr mich das Gebahren um die Netzsperren annervt. Deshalb verweise ich auf diesen Artikel beim Spiegelfechter, der es ganz gut auf den Punkt bringt und die Pressemitteilung des Fördervereins ...